Satzung

Satzung des Fanfarenzuges “Prinz-Regent“ Büren e.V.
 
§ 1 Name und Zweck 
Der Verein führt den Namen Fanfarenzug “Prinz-Regent“ Büren e.V.. Er verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.
Zweck des Vereins ist die Förderung von Kunst und Kultur.
Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch die Pflege und Ausbreitung der Musik.
Zur Erreichung seiner Ziele hält er regelmäßig Übungsabende ab, fördert die Jugendarbeit und stellt sich bei sich bietenden Gelegenheiten in den Dienst der Öffentlichkeit.
Der Fanfarenzug ist parteipolitisch und konfessionell neutral und verfolgt keine politischen Ziele.
Der Verein ist selbstlos tätig und verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
  
§ 2 Sitz des Fanfarenzuges
Der Fanfarenzug “Prinz-Regent“ Büren e.V. hat seinen Sitz in Büren und ist in das Vereinsregister beim Amtsgericht in Paderborn eingetragen.
   
§ 3 Mitglieder
Die Mitglieder des Fanfarenzuges setzen sich zusammen aus:
 
a) aktive Mitglieder
b) fördernde Mitglieder
c) Ehrenmitglieder
  
§ 4 Erwerbung der Mitgliedschaft
Aktives Mitglied kann jeder unbescholtene Musikfreund werden. Über die Aufnahme entscheidet der geschäftsführende Vorstand nach Rücksprache mit dem musikalischen Leiter und dem Tambour-Major.
 
Förderndes Mitglied kann jeder werden, der die Bestrebung des Fanfarenzuges unterstützen will, ohne selbst aktiv mitzuwirken.
 
Ehrenmitglieder können Personen oder Firmen werden, die sich um den Fanfarenzug besondere Verdienste erworben haben.
Die Ernennung erfolgt von der Mitgliederversammlung auf Vorschlag des geschäftsführenden Vorstandes.
 
§ 5 Pflichten der Mitglieder
Die aktiven Mitglieder haben die Pflicht, regelmäßig an den Proben, sowie an den angesetzten Vereinsaufritten teilzunehmen, die Interessen des Fanfarenzuges stets zu vertreten und alles zu tun, was dem Wohle des Vereins förderlich ist.
 
§ 6 Ende der Mitgliedschaft
Die Mitgliedschaft erlischt durch freiwilligen Austritt, Streichung, Ausschluss oder Tod. Der freiwillige Austritt kann jederzeit durch schriftliche Mitteilung an den geschäftsführenden Vorstand erfolgen, doch muss der Mitgliedsbeitrag (§ 7) für das laufende Jahr gezahlt werden, desgleichen sind rückständige Beiträge zu begleichen. Der geschäftsführende Vorstand kann Mitglieder, die ohne triftigen Grund den Proben fernbleiben oder ihren sonstigen Verpflichtungen nicht nachgekommen sind, nach vorhergehender Mahnung als Mitglied streichen. In jedem Falle muss aber der Beitrag für das laufende Jahr sowie sonstige rückständige Beiträge gezahlt werden. Das ausgeschiedene Mitglied hat das Recht, bei der nächsten Vorstandssitzung Berufung einzulegen. Einen Anspruch auf das Vereinsvermögen besteht nicht.
 
§ 7 Beitragspflicht
Jedes Mitglied ist verpflichtet, den von der Mitgliederversammlung festgesetzten Beitrag zu zahlen. Gleiches gilt für besondere Umlagen, die von der Mitgliederversammlung beschlossen werden.
Den Ehrenmitgliedern steht es frei, einen fördernden Beitrag zu zahlen.
 
§ 8 Verwendung der Einnahmen 
Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet weiten. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden..
 
§ 9 Vorstand
Der Vorstand des Fanfarenzuges besteht aus:
1. Geschäftsführender Vorstand
2. Erweiterter Vorstand
 
1.       Geschäftsführender Vorstand
 
Zur Leitung der organisatorischen Angelegenheiten wählt die Mitgliederversammlung einen geschäftsführenden Vorstand auf die Dauer von zwei Jahren.
 
Der geschäftsführende Vorstand besteht aus dem
1. Vorsitzenden
2. Vorsitzenden
Geschäftsführer
Kassenwart
Beisitzer
 
Der Fanfarenzug wird gerichtlich und außergerichtlich vertreten durch den 1. Vorsitzenden allein oder durch zwei Mitglieder des geschäftsführenden Vorstandes gemeinsam.

 
2.       Erweiterter Vorstand
 
2.1   Musikalischer Leiter
Der musikalische Leiter wird in der Mitgliederversammlung von den aktiven Mitgliedern für die Dauer von zwei Jahren gewählt.
Er leitet die Proben und ist für den musikalischen Bereich (Ausbildung, Stimmenbesetzung, Musikstücke, Noten und Instrumente) verantwortlich.
Er benennt seinen Stellvertreter direkt in der Mitgliederversammlung oder in einer Aktiven-Versammlung selbst.
 
2.2   Tambour-Major
Der Tambour-Major wird in der Mitgliederversammlung von den aktiven Mitgliedern für die Dauer von zwei Jahren gewählt. Er ist verantwortlich für die Präsentation des Vereins und leitet den Verein bei öffentlichen Auftritten.
Er benennt seinen Stellvertreter direkt in der Mitgliederversammlung oder in einer Aktiven-Versammlung selbst.
 
 
2.3   Leiterin der Majorettengruppe
Die Leiterin der Majorettengruppe wird in der Mitgliederversammlung von den aktiven Mitgliedern für die Dauer von zwei Jahren gewählt. Sie ist verantwortlich für die Ausbildung der Majoretten sowie für die Präsentation der Majorettengruppe bei öffentlichen Auftritten.
Sie benennt ihre Stellvertreterin direkt in der Mitgliederversammlung oder in einer Aktiven-Versammlung selbst.
 
2.4   Jugendvertretung
Die Jugendvertretung vertritt die Belange der Jugendlichen und wird in der Mitgliederversammlung von den aktiven Mitgliedern, die das 18. Lebensjahr noch nicht erreicht haben, für die Dauer von zwei Jahren gewählt.
 
Die Jugendvertretung besteht aus dem
Jugendvertreter
stellvertretender Jugendvertreter
Schriftführer
 
§ 10 Arbeitsgebiete des geschäftsführenden Vorstandes
Dem geschäftsführenden Vorstand obliegt die Durchführung der Beschlüsse der Mitgliederversammlung. Im Übrigen ist es seine Pflicht, alles zu veranlassen und durchzuführen, was dem Wohle des Fanfarenzuges dient, soweit dieses nicht ausdrücklich der Mitgliederversammlung vorbehalten ist.
  
§ 11 Musikalische Leitung / Ausbilder
Der musikalische Leiter des Fanfarenzuges wird in der Mitgliederversammlung von den aktiven Mitgliedern gewählt und ist für die musikalische Ausbildung verantwortlich.
Soweit derselbe feststehende Bezüge erhält, ist ein schriftlicher Anstellungsvertrag auszuführen.
  
§ 12 Mitgliederversammlung
Die Mitgliederversammlung wird vom 1. Vorsitzenden, bei dessen Verhinderung vom 2. Vorsitzenden geleitet. Ist kein Mitglied des geschäftsführenden Vorstandes anwesend, bestimmt die Versammlung den Versammlungsleiter.
 
Die Art der Abstimmung bestimmt der Versammlungsleiter Die Abstimmung muss schriftlich durchgeführt werden, wenn 1/3 der erschienenen, stimmberechtigten Mitglieder dies beantragt.
 
Die Mitgliederversammlung ist beschlussfähig, wenn mindestens 1/4 sämtlicher Vereinsmitglieder anwesend ist.
 
Bei Beschlussunfähigkeit ist der geschäftsführendeVorstand verpflichtet, innerhalb von 4 Wochen eine zweite Mitgliederversammlung mit der gleichen Tagesordnung einzuberufen; diese ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig. Hierauf ist in der Einladung hinzuweisen.
 
Nach Bedarf kann der geschäftsführende Vorstand neben der alle zwei Jahre im Januar stattfindenden Mitgliederversammlung weitere Aktiven-Versammlungen einberufen.
 
Eine außerordentliche Mitgliederversammlung findet statt, wenn mindestens 1/3 der Mitglieder sie unter Angabe von Gründen beim geschäftsführenden Vorstand schriftlich beantragt.
In diesem Fall muss der geschäftsführendeVorstand dem Ersuch innerhalb von 2 Wochen stattgeben.
 
Die Einberufung der Mitgliederversammlung ist vom geschäftsführendenVorstand mindestens 8 Tage vorher in der Probestunde den aktiven Mitgliedern mitzuteilen.
 
Die Mitgliederversammlung fasst Beschlüsse im Allgemeinen mit einfacher Mehrheit der abgegebenen, gültigen Stimmen. Stimmenthaltungen gelten als ungültige Stimmen.
 
Zur Änderung der Satzung ist jedoch eine Mehrheit von 3/4 der abgegebenen, gültigen Stimmen erforderlich.
 
Bei Wahlen ist gewählt, wer die meisten der abgegebenen Stimmen auf sich vereinigt.
 
Über Beschlüsse der Mitgliederversammlung ist ein Protokoll aufzunehmen, das vom jeweiligen Geschäftsführer zu unterzeichnen ist.
 
Jedem Mitglied steht das Recht zu‚ Anträge einzubringen, über die bei der Versammlung beraten und abgestimmt wird. Die Anträge sind mindestens 4 Tage vor der Versammlung dem geschäftsführendenVorstand schriftlich einzureichen.
 
Fördernde Mitglieder und Ehrenmitglieder sind zur Mitgliederversammlung unter Mitteilung der Tagesordnung schriftlich einzuladen.
  
§ 13 Aufgaben der Mitgliederversammlung
Ungeachtet der Tatsache, dass der geschäftsführendeVorstand Angelegenheiten, die er selbst nicht entscheiden will, der Mitgliederversammlung vorlegen kann, hat diese folgende Aufgaben zu erfüllen:
 
1. Wahl des 1. Vorsitzenden und der übrigen Mitglieder des geschäftsführendes Vorstandes
2. Wahl von zwei Kassenprüfern
3. Festsetzung des Jahresbeitrages für die aktiven und passiven Mitglieder
4. Ernennung von Ehrenmitgliedern
5. Erledigung der gestellten Anträge
 
Im Rahmen der Mitgliederversammlung wird auch der erweiterte Vorstand gewählt.

 
§ 14 Berichterstattung und Entlastung
Der Vorsitzende erstattet in der Mitgliederversammlung einen Jahresbericht, welcher den Ablauf des vergangenen Geschäftsjahres kurz streift, der Kassenwart einen Bericht über die Kassenlage, der Musikalische Leiter über die musikalische Arbeit des abgelaufenen Jahres und die Planung für das laufende Jahr.
 
Dem geschäftsführendenVorstand wird nach Anhören Entlastung erteilt.
 
§ 15 Auflösung des Fanfarenzuges

 
Die Auflösung des Fanfarenzuges kann nur durch eine zu diesem Zweck einberufene Versammlung mit 3/4 Mehrheit beschlossen werden. Bei dieser Auflösungsversammlung erhalten die anwesenden Ehren- und fördernden Mitglieder ebenfalls Stimmrecht.
 
Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen des Vereins an die Stadt Büren, die es unmittelbar und ausschließlich zur Förderung eines anerkannten, gemeinnützigen Vereins oder kultureller Aufgaben zu verwenden hat.

 
33142 Büren, den 25.02.2015
 

Joseph-Pape-Str. 8, 33142 Büren | webmaster(at)prinz-regent(.)de | Impressum | Datenschutz | Login